Hinweis

Für dieses multimediale Reportage-Format nutzen wir neben Texten und Fotos auch Audios und Videos. Daher sollten die Lautsprecher des Systems eingeschaltet sein.

Mit dem Mausrad oder den Pfeiltasten auf der Tastatur wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Durch Wischen wird die jeweils nächste Kapitelseite aufgerufen.

Los geht's

Filmfest Dresden – International Short Film Festival – 1989 - 2018

Logo http://filmfest-dresden.pageflow.io/30

Grußwort/Welcoming address

Zum Anfang

Auch ein Print- und ein Onlinemagazin reichen nicht aus, um 30 Jahre Festivalgeschichte umfassend zu durchdringen, den vielen helfenden Händen gerecht zu werden und die Unmengen an Filmen abzubilden. Deswegen sei an dieser Stelle allen gedankt, die das FILMFEST DRESDEN in den vergangenen drei Jahrzehnten in jeglicher Weise aufgebaut und mitgestaltet haben – sei es als Filmschaffende/r, Kurator*in, Teammitglied, Sponsor*in, Partner*in, Förderer/in oder Gast.
Nichtsdestotrotz gewähren wir in diesem Onlinemagazin einen Einblick in die Geschichte des FILMFEST DRESDEN. Wer noch mehr wissen will, der findet im Druckmagazin ausführlichere Informationen: von den variantenreichen Festivalmotiven auf der Außenhaut über die verschiedenen Einzelstationen im Zeitstrahl bis hin zu den tiefergehenden Festivalgeschichten und -ausblicken in den Texten – während der Festivalwoche für €15 erhältlich in allen Spielstätten sowie bestellbar per Mail an info@filmfest-dresden.de. Also reinklicken, durchlesen und auf zum nächsten Festival!

Even a print and online magazine are not enough to burrow deeply into 30 years of festival history, provide a proper account of the many helping hands it has had and reflect on the countless films screened. For this reason, many thanks here to all those who have helped establish and shape FILMFEST DRESDEN in so many ways over the last three decades – as filmmakers, curators, team members, sponsors, partners, supporters or guests.
For that, we would like to provide some insights into the history of FILMFEST DRESDEN in this online magazine. And anyone wishing to learn more, can find additional comprehensive information and facts in the print version: About the highly varied festival motifs it has donned, with a timeline conveying the various individual stages it has had, through to some more in-depth aspects of the festival’s history and future. The magazine can be bought for €15 during the festival week in all of the festival venues, or ordered by email from info@filmfest-dresden.de. So click and enjoy the read – and see you at the next festival!

Zum Anfang

Das Jahr 2018 wird in Deutschland aus der Geschichte heraus prägende Ereignisse besonders würdigen, schließlich löste vor 100 Jahren die Weimarer Republik nach dem Ersten Weltkrieg und der Novemberrevolution das Kaiserreich ab. Die Bundesrepublik würdigt 2018 das Europäische Jahr des Kulturellen Erbes und im Osten der Republik feiert das Dresdner Filmfest seinen 30. Geburtstag.

Drei Jahrzehnte Kurzfilmfestgeschichte scheinen gering angesichts der Geschichte Europas. Jedoch ist der Kurzfilm insbesondere am einstigen Standort des DEFA-Studios für Trickfilme und der Ernemann-Kamerawerke ein wesentlicher Teil des europäischen kulturellen Erbes. Ein Festival wiederum aufzubauen und zu verstetigen, das Künstler und Publikum über drei Jahrzehnte zusammenbringt, jährlich neuen Kurzfilmen aus aller Welt eine Plattform bietet und Jugendliche in einer eigenen Jury beteiligt, das ist eine besondere Leistung unzähliger MitarbeiterInnen und Ehrenamtlicher, die eine besondere Wertschätzung verdient.

Die Stadt Dresden ist vielleicht die westlichste Stadt Osteuropas und die östlichste Stadt Westeuropas und insofern ein spannender Ort, Menschen aus Europa und der Welt entgegen aller nationalistischen Bestrebungen zusammenzubringen, wie das Visegrád-Programm des Filmfestes es versucht. 2015 hat die Stadt Dresden sich als Ort des Dialogs, als Ort einer neuen Kultur des Miteinanders auf den Weg gemacht, Kulturhauptstadt Europas 2025 zu werden. Das FILMFEST DRESDEN mit seiner Internationalität ist dabei ein wichtiger Begleiter. Für die Zukunft wünsche ich dem Filmfest weiterhin spannende Wettbewerbe, engagierte Unterstützer und Förderer sowie ein treues Publikum.

Annekatrin Klepsch
Zweite Bürgermeisterin
Beigeordnete für Kultur und Tourismus


Welcoming Address:
In 2018, several formative events from history are due to be specially honoured in Germany, such as the Weimar Republic superseding the German Empire 100 years ago after World War I and the November Revolution. Furthermore, the Federal Republic of Germany is honouring the European Year of Cultural Heritage in 2018, and in the east of the republic, Filmfest Dresden is celebrating its 30th anniversary.

Three decades of short film festival history may seem brief when compared to the history of Europe. Yet for that, short film does represent a fundamental component of the European cultural heritage, especially here in Dresden at the former location of the DEFA Studios for Animated Film and the Ernemann-Kamerawerke camera factory. On the other hand, building up a festival and establishing it permanently, bringing together the artists and audiences over three decades, providing a platform each year for new short films from throughout the word and organising a separate jury for young people and adolescents – all of this represents a unique commitment on the part of countless festival workers, both voluntary and employed, that deserves special appreciation.

The City of Dresden is perhaps the most westerly city in eastern Europe and the most easterly city in western Europe, and to that extent it is an exciting place to bring together people from Europe and the world, contrary to all the nationalistic ambitions, such as in the efforts made by the festival with its Visegrád programme. In 2015, the City of Dresden set forth its aspirations to become a place of dialogue, a place with a new culture of togetherness, aiming to become the Cultural Capital of Europe in 2025. And FILMFEST DRESDEN with its internationality is an important companion in this endeavour. For its future, I would like to wish the Filmfest lots more exciting competition programmes, committed supporters and sponsors, as well as loyal audiences.

Annekatrin Klepsch
Second Mayor
City Official for Culture and Tourism

Foto: Daniel Heine


Zum Anfang

1989 - 1998

Bevor die Wende die politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse auf den Kopf stellt, organisiert ein kleiner Trupp Enthusiasten rund um Jörg Polenz, Andrej Krabbe und Matthias Pfitzner im März 1989 das Filmfest Dresden-Süd – Film- und Auftrittsverboten zum Trotz. Die Repressionen währen nicht lang und als FILMFEST DRESDEN entwickelt es sich zum Festival für Animations- und Kurzfilm. Filme werden koproduziert, im Sommer 1991 werden erstmals die Filmnächte am Elbufer veranstaltet. Auch für ein kommunales Kino kämpfen die Veranstalter, gründen den Filminitiative Dresden e. V., initiieren das Kino im Dach. Der Filmball bildet ab 1991 den krönenden Abschluss jeden Festivals, im gleichen Jahr startet der erste Wettbewerb. Mit dem Deutschen Institut für Animationsfilm e. V., kurz DIAF, kooperiert das FILMFEST DRESDEN seit dessen Gründung 1993 und hilft so mit, das Erbe des Dresdner DEFA-Studios für Trickfilme in Erinnerung zu behalten.

The Festival’s Origins: 
Before the collapse of East Germany turns its political and social conditions into disarray, a small group of enthusiasts centring around Jörg Polenz, Andrej Krabbe and Matthias Pfitzner organise the first ever festival in March 1989, Filmfest Dresden-South – and that despite official bans on films and events. The repressions against it soon end, and FILMFEST DRESDEN develops to become an animation and short film festival.Films are coproduced, and the first ever Film Nights on the Banks of the Elbe event is organised in summer 1991. The organisers are also advocates of art-house cinema, establishing the Filminitiative Dresden e. V. festival organising body and initiating the Kino im Dach screenings. The Film Ball then becomes the climatic conclusion to each festival from 1991, the same year that the first Competition section is held. FILMFEST DRESDEN has cooperated with the German Institute for Animated Film (DIAF) since it was founded in 1993, thus helping to preserve and promote the filmic legacy of Dresden’s DEFA Studios for Animated Film.


Foto: Der sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf und Komikerin Hella von Sinnen beim Filmball anno 1993.
(Bildermann.de)

Photo: Saxony Minister President Kurt Biedenkopf and entertainer Hella von Sinnen at the 1993 Film Ball.
(Bildermann.de)



Zum Anfang

Plakat des Filmfest Dresden-Süd mitsamt den
verbotenen Filmen.

Filmfest Dresden-South poster with banned films.

Gestaltung: Adrian Lippmann

Zum Anfang

Konzert der „Freunde der italienischen Oper“ beim Filmfest Dresden-Süd 1989 im Hörsaal der Pädagogischen Hochschule.

“Freunde der italienischen Oper” performing in the College of Education lecture hall at Filmfest Dresden-South in 1989.

Foto: FDIO-Archiv

Zum Anfang

LO-LKW fürs erste Film open air auf dem Alaunplatz 1990.

LO-truck for the first open-air film event on Alaunplatz square in 1990.

Zum Anfang
Schließen

Wolfgang Scholz‘ Dokumentarfilm „Kohlenlothar“ von 1988 zeigt Kohlenfahrer Lothar Heidemann in der Dresdner Neustadt. Der Film läuft 1991 im ersten Wettbewerb des FILMFEST DRESDEN.

Wolfgang Scholz’s documentary “Coalman Lothar” from 1988 about the coal delivery man Lothar Heidemann in the Dresden-Neustadt district. The film was screened in 1991 in the first Competition section at FILMFEST DRESDEN.

Zum Anfang

Kathrin Krabbe, Michael Böhm und Horst Krause versteigern DEFA-Plakate beim ersten Filmball in der Scheune.

Kathrin Krabbe, Michael Böhm and Horst Krause auctioning DEFA posters during the first Film Ball at the Scheune venue.

Foto: Bildermann.de

Zum Anfang

Ula Stöckls „Das alte Lied“ wurde 1991 vom Filminitiative Dresden e. V. zusammen mit dem Basis-Film Verleih und Ula Stöckl Filmproduktion produziert. Der Film ist mit namhaften Dresdner Schauspielern besetzt, allen voran mit Lotte Meyer in ihrer letzten Rolle. Als Dampferpassagiere sind auch Andrej Krabbe und Matthias Pfitzner zu sehen. Der Film wird 1992 beim FILMFEST DRESDEN gezeigt.

Ula Stöckl’s “The Old Song” was produced in 1991 by the Filminitiative Dresden e. V., the festival organising body, together with Basis-Film Verleih distributors and the Ula Stöckl Filmproduktion production company. The film had a cast of well-known actors from Dresden, including Lotte Meyer in her final role. Andrej Krabbe and Matthias Pfitzner can also be seen in it as steamship passengers. The film was screened in 1992 at FILMFEST DRESDEN.

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang

„Nekromantik 2“ von Jörg Buttgereit läuft 1992 in der Horrorfilmreihe.

“Necromantic 2” from Jörg Buttgereit being screened in the horror film programme in 1992.

Foto: Jörg Buttgereit

Zum Anfang

Matthias Pfitzner im Erfahrungsaustausch mit Manfred Salzgeber und Kurt Kupferschmid.

Matthias Pfitzner exchanging experiences with Manfred Salzgeber and Kurt Kupferschmid.

Zum Anfang

Der sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf und Komikerin Hella von Sinnen beim Filmball anno 1993.

Saxony Minister President Kurt Biedenkopf and entertainer Hella von Sinnen at the 1993 Film Ball

Foto: Bildermann.de

Zum Anfang

Ab 1991 veranstaltet die Filminitiative Dresden die Filmnächte am Elbufer.

The Filminitiative Dresden organisation has run the Film Nights on the Banks of the Elbe summer event since 1991.

Foto: Matthias Pfitzner

Zum Anfang

Mirella Feige, 1996 erste offizielle Festivalleiterin, und Andrej Krabbe sichten Material.

Mirella Feige, the festival’s first official director in 1996, viewing footage together with Andrej Krabbe.

Zum Anfang

Das Kino im Dach gut gefüllt.

A well-filled Kino im Dach venue.

Zum Anfang

Zum Filmfest 1998 zu sehen: die DIAF-Ausstellung Puppen im Film.

Seen at the 1998 Filmfest: The DIAF Puppets in Film exhibition.

Zum Anfang

Der legendäre Titanic-Filmball ...

The legendary Titanic Film Ball ...

Zum Anfang



... 1998 im Kraftwerk Mitte.

... in the Kraftwerk Mitte venue in 1998.

Zum Anfang

Die Jugendjury 1998 in ihrem zweiten Jahr, dieses Mal mit Katja Kipping. Sylke Gottlebe ist zu diesem Zeitpunkt das zweite Mal Festivalleiterin.

The second year for the Youth Jury in 1998, with Katja Kipping this time. It is also Sylke Gottlebe’s second year as festival director.

Zum Anfang

1999 - 2008

Neue Wege im neuen Jahrtausend: Das FILMFEST DRESDEN wächst mit dem Filmförderpreis der sächsischen Kunstministerin, dem KlangMusikPreis oder auch dem ARTE Kurzfilmpreis zum höchstdotierten Kurzfilmfestival Europas heran und zieht mit dem Austauschforum „Perspektiven für den Animationsfilm“ nicht nur gen Osten, sondern mit anderen Formaten in die ganze Welt – oder auch an normalerweise unzugängliche Orte der Stadt. Die Kurzfilmnacht bei den Filmnächten am Elbufer fällt 2002 wegen des Jahrhunderthochwassers allerdings aus. Das Filmtheater Metropolis im Waldschlösschenareal wird derweil für viele Jahre die Hauptspielstätte des Festivals, der Goldene Reiter löst 2004 zudem den Bogenschützen als Siegertrophäe ab. Der British Focus hält Einzug ins Programm sowie die Region Québec oder auch Japan.

The Festival Makes Its Mark:
New routes in a new millennium: FILMFEST DRESDEN advances with the Saxony Minister of Fine Arts Promotion Prize, the Best Soundscape Award or the ARTE Short Film Prize to become the best endowed short film festival in Europe. With its "Perspectives for Animated Film" exchange forum, not only does it head East, but also all over the planet with various formats – and even to normally inaccessible screening locations in Dresden. For that, the 2002 Short Film Nights on the Banks of the Elbe summer event has to be cancelled due to the highest floodwaters in a century. In the meantime, the Filmtheater Metropolis cinema in the Waldschlösschenareal grounds becomes established as the main FILMFEST DRESDEN screening venue for many years, while the Golden Horseman awards supersede the Archer prizes as the official festival trophy in 2004. The British Focus programme is added to the festival events, as well as programmes from the Québec region and even from Japan.

Foto: Oliver Killig

Zum Anfang

Das Filmfest-Team präsentiert das Festivalmotiv 1999.

The Filmfest team presenting the 1999 festival motif.

Zum Anfang

Florian Henckel von Donnersmarck bei seiner Dankesrede im Jahr 2000, nachdem sein Film „Dobermann“ als bester Kurzspielfilm im Nationalen Wettbewerb ausgezeichnet wurde.

Florian Henckel von Donnersmarck giving his acceptance speech in 2000 after his film "Dobermann" won the Best Short Fiction Film Award in the National Competition.

Zum Anfang
Schließen

Konstantin Bronsit ist ein steter Begleiter des FILMFEST DRESDEN. Im Jahr 2000 gewinnt sein Animationsfilm „Au bout du monde“ zwei Preise beim Festival.

Konstantin Bronsit has consistently attended FILMFEST DRESDEN. In 2000, his animation film "Au bout du monde" won two prizes at the festival.

Zum Anfang

Ein belebtes Kinderprogramm.
  
A lively children’s programme.

Zum Anfang

Kevin Franklin, langjähriger Kurator des British Focus, beim Festivalbrunch.

Kevin Franklin, the longstanding curator of the British Focus section, at the festival brunch.

Zum Anfang

Mediensalon 2001 in Kooperation mit der HfBK Dresden. Zu Besuch: die Quay Brothers.

The Media Salon in cooperation with the HfBK Dresden Academy of Fine Arts in 2001. Visiting the festival: The Quay Brothers.

Zum Anfang

Ab 2003 viele Jahre die Hauptspielstätte des FILMFEST DRESDEN: das Filmtheater Metropolis im Waldschlösschenareal.

Since 2003, the main FILMFEST DRESDEN screening venue for many years: The Filmtheater Metropolis cinema in the Waldschlösschenareal grounds.

Foto: Oliver Killig

Zum Anfang
Schließen

Das ist Robin Mallick, von 2001 bis 2009 Festivalleiter, gut in Erinnerung geblieben: „Als Rúnar Rúnarsson 2006 eingeflogen wurde und gerade rechtzeitig bei der Preisverleihung auftauchte, um die Preise für seinen atemberaubenden Film ‚The Last Farm‘ entgegenzunehmen.“

Something that Robin Mallick, the festival director from 2001 to 2009, still remembers well: "In 2006, when Rúnar Rúnarsson flew in and turned up just in time at the Awards Ceremony to accept the prizes for his breath-taking film ‘The Last Farm’."

Zum Anfang

Eröffnung des Filmprogramms „Sushi Express“ 2006 als Ergebnis eines Workshops in Japan.

Opening of the Sushi Express programme in 2006 resulting from a workshop in Japan.

Zum Anfang

Lars Peter Meyer, Koordinator des Austauschforums „Perspektiven für den Animationsfilm“, und Boris Despodov, Filmemacher aus Bulgarien und beim Festivaljahrgang 2006 Ko-Organisator des Austauschforums in Sofia.

Lars Peter Meyer, coordinator of the "Perspective for Animated Film" exchange forum, and Boris Despodov, a filmmaker from Bulgaria and co-organiser of the exchange forum in Sofia, at the 2006 festival edition.

Zum Anfang
Schließen

2006 nimmt Vessela Dantcheva am Austauschforum Dresden-Sofia teil und lernt dort Ebele Okoye kennen. Im Anschluss entsteht der Film „Anna Blume“, inspiriert von einem Gedicht von Kurt Schwitters.

In 2006, Vessela Dantcheva participated in the Dresden-Sofia exchange forum and got to know Ebele Okoye there. Which resulted in the film "Anna Blume", inspired by a poem from Kurt Schwitters.

Zum Anfang

Das Gästezentrum anno 2007.

The 2007 guest centre.

Zum Anfang

2008: Programm aus Shanghai im Lipsius-Bau.

Programme from Shanghai in the Lipsius-Bau building in 2008.

Zum Anfang

2009 - 2018

In der dritten Dekade entsteigt das FILMFEST DRESDEN zwar seinen Kinderschuhen, es wächst aber weiter. Nach der Schließung des Metropolis Ende 2009 ist das Festival mitunter in bis zu 14 Spielstätten zu Gast und erobert so aufs Neue die gesamte Stadt. Die Zahl der akkreditierten Gäste verdoppelt sich zeitweise auf über 600, auch die Zahl der Kauftickets verzweifacht sich. 21.500 Zuschauer*innen sind 2017 zuletzt zu Gast. Starke Entwicklungen sind auch bei Sponsoring und Festivalbudget zu verzeichnen, ersteres wird verdreifacht. Das Programm mit seinen wiederkehrenden Reihen und Sektionen gewinnt an Profil, das Rahmenprogramm für Fachbesucher*innen wird fest verankert. Das Forum Visegrád in Short(s) widmet sich seit 2015 dem Kurzfilmschaffen in den vier Staaten Slowakei, Polen, Tschechien und Ungarn und lädt zum Austausch ein. Beim Open Air auf dem Neumarkt öffnet sich das Filmfest gleichzeitig kostenfrei bei Wind und Wetter dem breiten Publikum. Und nicht nur dank Globalisierung und Digitalisierung wird das Festival so international wie nie zuvor – neue Herausforderungen inbegriffen.

The Festival Reaches New Heights
Now in its third decade, not only does FILMFEST DRESDEN mature, it even continues to grow. Following the closure of the Metropolis festival cinema at the end of 2009, the Filmfest holds screenings and events in up to 14 different locations as it extends its festive roots throughout the whole of Dresden yet again. The number of accredited guests double to more than 600 at times, as do the ticket sales. In 2017, 21,500 visitors came to the festival. Likewise, powerful developments occur in the festival budget and sponsors, with the latter tripling in number. The main programme enhances its profile with its recurring sections and series, while the special events for media professionals become permanent festival components. Since 2015, the Forum Visegrád in Short(s) has focused on the short film output from the four countries of Slovakia, Poland, the Czech Republic and Hungary. At the Open Air screenings on Neumarkt square, the festival has opened up to an even wider audience, cost-free and in all weather conditions. In this way, the festival has become more international than ever before, and that not only due to globalisation and digitalisation – together with all the new challenges and opportunities this brings.

Foto: Oliver Killig

Zum Anfang

2009: Preisverleihung in der Martin-Luther-Kirche.

Awards Ceremony in the Martin-Luther-Kirche church in 2009.

Foto: Oliver Killig

Zum Anfang

Filmball ...

Dance of the Vampires ...

Foto: Oliver Killig

Zum Anfang

... Tanz der Vampire.

... Film Ball.

Foto: Oliver Killig

Zum Anfang

Werbeaktion zum Festivaljahrgang 2010 mit Festivalleiterin Annegret Richter.

Advertising campaign for the 2010 edition with festival director Annegret Richter.

Zum Anfang
Schließen

Der Festivaltrailer anno 2011 von Volker Schlecht. Mehr Videos gibt’s auf dem YouTube-Kanal des FILMFEST DRESDEN

The festival trailer in 2011 made by Volker Schlecht. Lots more videos to see on the FILMFEST DRESDEN YouTube channel

Zum Anfang

Die Festivalleiterinnen von 2011 bis 2017: Alexandra Schmidt, Katrin Küchler und Karolin Kramheller.

The festival directors from 2011 to 2017: Alexandra Schmidt, Katrin Küchler and Karolin Kramheller.

Foto: Oliver Killig

Zum Anfang

R.E.M.-Programm im Lichthof des Albertinums im Jahr 2012 ...

The 2012 R.E.M. programme in the Lichthof atrium of the Albertinum building ...

Foto: Karl-Ludwig Oberthür

Zum Anfang

... Auch Starfotograf und Filmregisseur Anton Corbijn kommt zu Besuch.

... The star photographer and film director Anton Corbijn also attended the festival that year.

Foto: Karl-Ludwig Oberthür

Zum Anfang
Schließen

Zum 25. Jubiläum mal ein Realfilmtrailer mit Schauspielerin Sandra Hüller. Mehr Videos gibt’s auf dem YouTube-Kanal des FILMFEST DRESDEN

For the 25th anniversary, a real-film trailer with the actress Sandra Hüller was produced. Lots more videos to see on the FILMFEST DRESDEN YouTube channel

Zum Anfang

Aufführung von „Das alte Lied“ in der St. Pauli Ruine im Jahr 2013.

Screening of "The Old Song" in the St. Pauli Ruine venue in 2013.

Foto: Oliver Killig

Zum Anfang

Iduna Böhning-Riedel zeigt 2014 DDR-Mode in der Galerie Raskolnikow.

Iduna Böhning-Riedel showing GDR fashion in Galerie Raskolnikow in 2014.

Foto: Oliver Killig

Zum Anfang

2009 - 2018

Susann Maria Hempel räumt 2014 mit „Sieben Mal am Tag beklagen wir unser Los und nachts stehen wir auf, um nicht zu träumen“ zwei Preise ab.

Susann Maria Hempel garners two prizes in 2014 with "Seven Times a Day We Bemoan Our Lot and at Night We Get Up to Avoid Dreaming".

0:00
/
0:00
Video jetzt starten
Zum Anfang
Schließen

2014 zweifache Preisträgerin, 2015 Macherin des Festivaltrailers: Susann Maria Hempel. Mehr Videos gibt’s auf dem YouTube-Kanal des FILMFEST DRESDEN

Double prize-winner in 2014 and creator of the festival trailer in 2015: Susann Maria Hempel. Lots more videos to see on the FILMFEST DRESDEN YouTube channel

Zum Anfang

Masterclass mit Jiří Menzel zur Einführung des Forums Visegrád in Short(s) 2015.

Masterclass with Jiří Menzel in 2015 at the launch of the Forum Visegrád in Short(s).

Foto: Dada Lin

Zum Anfang

Seit 2015: Open Air auch bei Regen.

Since 2015: Open Air screenings even in the rain.

Foto: Susann Klauck

Zum Anfang

Ein Schmidt’scher Eierlikör zum Tagesausklang, stilecht im Waffelbecher.

A Schmidtian egg liqueur at the close of day, in a stylish wafer cup.

Foto: Susann Klauck

Zum Anfang
Schließen

Schon seit einigen Jahren auf dem YouTube-Kanal des FILMFEST DRESDEN zu finden: die Podcasts zum Festival.

Available on the FILMFEST DRESDEN YouTube channels for several years: The annual festival podcasts.

Zum Anfang
Schließen

„L’ours noir“ (Engl. „The Black Bear“) läuft 2016 im Internationalen Wettbewerb. „Ein lustiges Splattermovie mit einem Kuschelbär im Wald“, wie Sichtungskommissionsmitglied Danny Mellenthin es beschreibt.

"The Black Bear" was screened in the 2016 International Competition. "A funny splatter movie with a cuddly bear in a forest," as Danny Mellenthin, member of the viewing committee, commented.

Zum Anfang

Das Foyer der (noch nicht umgebauten) Schauburg platzt nach der Eröffnung 2017 aus allen Nähten.

The foyer of the (not yet renovated) Schauburg festival cinema is bursting at the seams after the 2017 festival opening.

Foto: Oliver Killig

Zum Anfang

Wirft 2017 einen Blick hinter die Kulissen: die mdr-Sendung unicato.

Having a look behind the scenes in 2017: The mdr TV’s unicato magazine show.

Zum Anfang

Ausblick / Outlook

In seinen 30ern steht das FILMFEST DRESDEN vor Herausforderungen wie der Inklusion aller Menschen. Um diese bemühen sich die Festivalmacher*innen seit dem Jahrgang 2017 verstärkt, indem sie beispielsweise Eröffnung und Preisverleihung simultan in Gebärdensprache übersetzen lassen sowie ausgewählte Wettbewerbe mit Untertiteln und Audiodeskription zeigen. Das FILMFEST DRESDEN sowie viele andere Festivals müssen sich außerdem der soliden Finanzierung und damit einhergehend fairen Bezahlung des Teams stellen, wie nicht nur die Gruppe Festivalarbeit unter dem Dach von ver.di fordert – denn viel zu oft hängen diese Arbeit und Selbstausbeutung zusammen. Und auch das Thema Gleichstellung ist bei Festivals längst nicht abgehakt. Zudem gehört die Berücksichtigung neuer Medien und Filmformate zu den Aufgaben von Filmfestivals, die neue Tendenzen im Kurzfilm aufgreifen und einordnen sollten. Damit bieten sie eine Plattform zum Austausch und zur Diskussion, die dem anonymen Konsum von Film eine wichtige Ebene hinzufügt und den Zuschauer*innen neue Perspektiven eröffnet.

Die Sprecher*innen des Filmfest-Beirats „Kino ohne Barrieren“: Steven Brentrop, Norbert Richter, Annett Heinich und Britta Ehrenberger-Wiest.

Stepping into the Future
Now in its 30s, FILMFEST DRESDEN is facing challenges such as having accessible cinema for everyone. The festival organisers have focused their efforts on this since 2017, by having the festival opening events and awards ceremonies translated simultaneously into sign language, for instance, as well as by screening selected Competition programmes with subtitles and audio descriptions. Moreover, FILMFEST DRESDEN, as well as many other festivals, need to have solid festival funding, together with the related fair remuneration for the festival teams, something that not only the festival working group active under the auspices of the ver.di trade union are demanding – because it is still far too often the case that this work is only do-able with the self-exploitation of and by the festival workers. And also the subject of gender equality and diversity at festivals still has plenty of scope for improvement. Likewise, the tasks that film festivals now have to manage include taking into consideration new media and film formats intended to grasp and differentiate new tendencies in short film. In this way, they provide a platform for exchanges and discussions that adds an important level to the anonymous consumption of film and opens up new perspectives for the audiences.

The spokespersons of the "Cinema without Barriers" Filmfest committee: Steven Brentrop, Norbert Richter, Annett Heinich and Britta Ehrenberger-Wiest.

Foto: Dada Lin

Zum Anfang
Schließen

Das Thema Behinderung muss nicht nur bierernst behandelt werden, wie Michael Achtmans Film „Awake“ zeigt.

The subject of disabilities does not have to be tackled in a deadly serious way, as Michael Achtman’s film "Awake" shows.

Zum Anfang

Die kanadische Schauspielerin Maxime D.-Pomerleau erklärt der Filmbranche bei einer Podiumsdiskussion ihre Bedürfnisse am Set und ihren Wunsch nach mehr körperlicher Vielfalt auf der Leinwand.

During a panel discussion, the Canadian actress Maxime D.-Pomerleau tells the media professionals about her on-set needs, as well as about her desire to have more on-screen physical diversity.

Foto: Dada Lin

Zum Anfang
Schließen

Daniel Metges Film „Mon amoureux“ zeigt mögliche Schwierigkeiten beim Thema Sex und Behinderung auf.

Daniel Metge’s film "Mon amoureux" reveals potential difficulties in the subject of sex and disabilities.

Zum Anfang

Podiumsdiskussionen, Reden und Q&As sind auch für Publikum mit eingeschränktem Gehör interessant, aber nur mit Übertragung in Gebärdensprache zugänglich.

Panel discussions, talks and Q&A sessions are also of interest to audiences with impaired hearing, but are only accessible for them with a sign language translation.

Foto: Dada Lin

Zum Anfang

Zum 30. Jubiläum ein Fernsehbeitrag von ARTE – seit 2006 mit dem ARTE Kurzfilmpreis beim FILMFEST DRESDEN vertreten.


On the 30th festival anniversary, a TV report on ARTE – since 2006 the broadcaster has been represented at FILMFEST DRESDEN with the ARTE Short Film Prize.

Zum Anfang
Schließen

Ein kleines Kunstwerk wie die eingereichten Kurzfilme selbst: der Trailer zum 30. FILMFEST DRESDEN, gestaltet vom Animationsstudio Protoplanet in Berlin. Mehr Videos gibt’s auf dem YouTube-Kanal des FILMFEST DRESDEN.

A short artwork comparable to the short films submitted to the festival: The 30th FILMFEST DRESDEN trailer, produced by the Protoplanet animation studio in Berlin. Lots more videos to see on the FILMFEST DRESDEN YouTube channel.

Zum Anfang
Schließen

Ein Imagefilm mit Deutscher Gebärdensprache und erweiterten Untertiteln führt in gut fünf Minuten in das Geschehen des FILMFEST DRESDEN ein. Mehr Videos gibt’s auf dem YouTube-Kanal des FILMFEST DRESDEN.

An image film with German sign language and enhanced subtitles for the deaf and hard of hearing takes us through the FILMFEST DRESDEN events in just five minutes. Lots more videos to see on the FILMFEST DRESDEN YouTube channel.

Zum Anfang
Schließen

Bernd Lützelers „Camera Threat“ verdeutlicht den digitalen Wandel im Film sehr drastisch. Der Künstler projiziert seinen in Indien angesiedelten Film nach Möglichkeit doppelt: 35 mm und hochauflösendes DCP liegen so teilweise über- und nebeneinander, die verschiedenen Qualitäten und Besonderheiten des Materials werden offensichtlich.

Bernd Lützeler’s "Camera Threat" provides a very drastic illustration of the digital transformation in film. The artist projects his film, which is located in India, in double wherever possible: With 35 mm and high-resolution DCP footage partly superimposed or placed next to each other, the various qualities and unique aspects become apparent.

Zum Anfang
Schließen

Die Kids- und Jugendprogramme sind nicht nur zur Unterhaltung der jungen Festivalbesucher*innen gedacht, sie rücken auch gesellschaftliche Themen ins Bewusstsein – so wie „Mrs McCutcheon“ von John Sheedy.

The kids and youth programmes are not only intended to entertain our youthful festival audiences, but also to raise awareness for social themes – like in "Mrs McCutcheon" from John Sheedy.

Zum Anfang

Das ausführlichere Druckmagazin zum Jubiläum kostet €9,95 und ist per Mail an info@filmfest-dresden.de bestellbar. Es enthält tiefergehende Texte zu den einzelnen Dekaden des Festivals, zu Schwerpunkten des FILMFEST DRESDEN und zu Fragen der Zukunft. Etwa 150 Fotos und Festivalmotive illustrieren diesen detaillierten Einblick in knapp 30 Jahre Festivalgeschehen.

The comprehensive anniversary print magazine costs €9,95 and can be ordered by email from info@filmfest-dresden.de. It has more in-depth sections on the festival’s decades to date, as well as on the main focal areas at FILMFEST DRESDEN and the future it intends to pursue. Illustrated with 150 photos and festival motifs, it provides many detailed insights into the past 30 years of FILMFEST DRESDEN.

Zum Anfang
Scrollen, um weiterzulesen Wischen, um weiterzulesen
Wischen, um Text einzublenden